Nopalli

Förderverein zur Verbreitung der indigenen Kultur

Alte Traditionen für eine neue Zukunft...

 

 

 

 

 

Unser Team

Wie wir arbeiten


Wir sind eine eigenständige, politisch unabhängige Organisation. Unsere Mitarbeiter sind freiwillige gemeinnützige Arbeiter, die mit viel Herz und Freude zur Unterstützung des Vereins beitragen. Wir finanzieren unsere Projekte aus Spenden und dem Erlös aus Seminaren und Kursen. Uns liegt eine harmonische, respektvolle und faire Zusammenarbeit sehr am Herzen.

 

Wir arbeiten an einer besseren Welt


Hierfür vereinen wir das alte Wissen und die Traditionen mit der modernen Infrastruktur. Wir gehen mit der Erde so um, dass sie uns erhalten bleibt und möchten dabei den Menschen nicht aus den Augen verlieren. Wir arbeiten sozial, ökologisch und ökonomisch.
Uns ist eine fundierte Arbeit wichtig, so dass sich die Projekte zu urbanen, sich selbst tragenden und reproduzierenden Prozessen entwickeln können.


Eines unserer wichtigsten Anliegen ist Transparenz.

Beim Förderverein Nopalli, sehen Sie genau wo Ihre Hilfe ankommt und für was Ihre Unterstützung eingesetzt wird.
Eine soziale Unternehmensführung, sowie den Erhalt und die Weiterentwicklung der Umwelt sind für uns elementar und wir richten unsere Arbeit deshalb auf Nachhaltigkeit aus.


Um all dies zu realisieren, benötigen wir jegliche Mittel zur Gestaltung und Sie sind herzlich eingeladen, sich jederzeit in jeglicher Form produktiv einzubringen. Geld ist nur eines dieser Mittel zur Gestaltung und natürlich niemals Ziel an sich. Jede Hilfe und Idee ist herzlich Willkommen!

Unsere Mitarbeiter


Wir möchten unseren Mitwirkenden humane Arbeits- und Lebensbedingungen bieten und diese fördern. Eine gegenseitige Unterstützung und die Begegnung mit Respekt und Achtung ist Grundlegend. Uns ist es wichtig die Anliegen und Ideen aller Beteiligten aufzunehmen und wenn möglich einzubringen.


Für eine bessere Welt und eine bewusste, gesündere Zukunft!

 

Kokopelli Guadarrama

Vereinspräsident,Geschäftsleitung

 

Kokopelli Guadarrama kommt aus der Tradition der aztekischen Curanderos (Mexikanischer Schamane). Er lernt deren verschiedene traditionelle Sitten und Gebräuche und diese bereichern und prägen seinen Weg als Heiler.


Kokopelli eignet sich ein umfangreiches Wissen über Heilpflanzen und eine spezielle Sichtweise des Lebens an. Seine vielen Reisen, die schon in jungen Jahren begannen, haben Kokopelli die Gelegenheit geboten, mit vielen verschiedenen indigenen Gemeinschaften des Kontinents zusammen zu leben und ihre Gewohnheiten und Dialekte zu erlernen, er war im Süden Mexikos im Dschungel bei den Lacandonen, in der westlichen Sierra Madre mit den Völkern der Coras, Tepehuanos und Huicholes oder Wirraritari. 
Er hat sich auf die Traditionen verschiedener indigener Völker des amerikanischen Kontinents spezialisiert.

Er lernt über natürliche Medizin mit dem Schwerpunkt Kräutermedizin und ethische Medizin, therapeutische Medizin, traditionelle Massagen und konzentriert sich auf die traditionelle Massagetechnik seiner Familie, die sich Ollin- oder Obsidianmassage nennt. Nebst der traditionellen Heilung, wird in der Familie die Handarbeit grosse Beachtung schenkt. Er lernte seit Jahren die Kunst des Goldschmieds in verschiedenen Ländern und die traditionelle Lederarbeiten.


Im Jahr 2000 gründet er zusammen mit seinem Vater in Mexiko-Stadt das Institut Nopalli zur Verbreitung der aztekischen Kultur. Heute ist er der Präsident dieser Einrichtung sowie dem Förderverein Nopalli, welcher 2014 gegründet wird.


Seit Anfangs 2007 hat Kokopelli in der Schweiz eine Galerie eröffnet (Koko’s Gallery) und verkauft dort seine Handarbeit. Kokopelli spricht sieben verschiedene Sprachen und beherrscht vier indigene Dialekte, die ihm in seinem Bemühen um die Verbreitung seiner Kultur auf der Welt helfen.
Kokopelli will in Frieden und Harmonie in diesem Fluss des Lebens leben, wo wir alle auf die eine oder andere Art den eigenen Weg suchen.


Kontakt

Stefan Angehrn

Stellvertretung Geschäftsleitung,

Administration Rechte

 

hat über 30 Jahre mit dem Schwerpunkt Umwelttechnik und Ökologie in der Forschung & Entwicklung gearbeitet. In diesem Zusammenhang war er für ein von der DEZA finanziertes internationales Projekt in Kolumbien tätig. Die letzten 3 Jahre unterrichtete er im Bereich der Erwachsenenbildung u.a. die Fächer Umwelttechnologie/Nachhaltigkeit und textile Produktionsprozesse. Durch mehrere Auslandsaufenthalte kam er in Kontakt mit Vertretern verschiedener  indigener Kulturen, deren Schilderungen ihrer Lebensumstände ihn zu seinem Engagement im FNV bewogen. Sein persönliches Interesse an indigenen Kulturen begann im frühen Kindesalter mit Karl May und Ernie Hearting. Das Indianerbild dieser beiden Autoren führte ihn zu einem vertieften Interesse an indigenen Kulturen und deren traditionellem Hintergrund. Heute befasst er sich mit indianischen Kunsthandwerk, indigenen Heilweisen und der Durchführung von traditionellen Ritualen.

 

Kontakt

Patricia Guadarrama

Sekretariatsleitung

Administration Finanzen und Ressourcen

 

Geboren wurde sie in einem kleinen Dorf in der Nähe von Basel. Nach ihrer regulären Schulzeit und einer kaufmännischen Ausbildung in Basel beschloss sie nach Kanada zu gehen, um dort von den Coast Salish Indianer zu lernen. Sie lebte und arbeitete 3 Monaten in Comox Valley als Volontärin bei der Upper Island Women of Native Ancestry Society (einer Organisation der dort ansässigen nativen Frauen). Sie bekam eine Einführung in die Handarbeit mit Zedernholz und die Tradition der Coast Salish. Sie lernte, wie wichtig die Zederbäume für die Einheimischen waren. Zurück in der Schweiz widmete sie sich wieder ihrer Kultur und machte eine Phytoausbildung an der Heilpflanzenschule in Freiburg. Seit einigen Jahren reist sie regelmässig nach Mexiko und lernt von der wunderschönen mexikanischen Kultur und den alten Traditionen der Azteken. Ein Hauptthema ist dabei die Mondarbeit, welche sie von verschiedenen mexikanischen Curanderas sowie europäischen Quellen gelernt und die sie zu ihrem Ursprung zurückgeführt hat. Seit 2014 ist Patricia ein Gründungsmitglied vom Nopalli Förderverein.

 

Kontakt

Michelle Imhof

Kommunikation und Marketing

 

Michelle hat die Ausbildung als Fachfrau Kinderbetreuung gemacht und arbeitet mit Kindern. Sie
schätzt deren fröhliche, ehrliche und unvoreingenommene Art. Es ist für sie eine Erfüllung mit den
Kindern eine Welt zu erleben, in der man sich über die Schönheit einer Blume und den Tanz eines
Schmetterlings freuen kann.
Schon als Kind war sie viel in der Natur und hat sich in ihrer Freizeit für den WWF engagiert. Die
Gesellschaft der Schweiz, deren Strukturen und Mentalität hat sie oft hinterfragt und interessiert
sich sehr für andere Länder und deren Kulturen, welche sie durch das Reisen näher kennenlernt.
Durch persönliche Prozesse, welche ihren Lebensweg geprägt haben, hat sie bemerkt, wie wichtig
es ist, den Weg zu seinen Wurzeln zu finden. Mit offenem Herzen und ohne Maske, ehrlich zu sich
und seinem Umfeld, durch das Leben zu gehen. Sie wünscht sich, dass die Menschen wieder zu sich
und der Verbundenheit mit der Natur zurückfinden und in Fröhlichkeit ihr Leben leben.
Mit viel Freude engagiert sie sich heute für den Förderverein Nopalli und ist seit 2015 zuständig für
die Abteilung Kommunikation und Marketing.

 

Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles

F.V.N. Facebook

Folge uns auf facebook

Sofortunterstützung

Danke

Weniger Steuern bezahlen und etwas tun für einen guten Zweck
Weniger Steuern bezahlen und etwas tun für einen guten Zweck